Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt

http://myblog.de/gedankensplitter42

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
VOLLMONDNACHT

Schlaflos bin ich.

Mit vollem Herzen

das so leer ist,

dass es schmerzt.

Von irgendwo

dringt Liebesmelodie

durchs Mauerwerk.

Macht Sehnsucht,

die im Nu verhungert.

Gedanken wickeln sich

zu schwarzen Knäulen,

vermehren sich in schnellem Takt.

Erfüllen mich

mit Angst und Schmerz

mit Dunkelheit und Trauer.

Ich kann nicht schlafen.

 

10.10.06 22:56


Welche Farbe hat das Glück

gelb
wenn sanfter sonnenschein
vom milden himmel fällt

orange
wenn warmes licht
durch augenlider dringt

blau
wenn wasser fließt
und strömt und steht und wellt

grün
wenn frisches gras
sich über hügel rollt

purpur
wenn rosen wild
und üpppig wuchern

rot
wenn unser herz erregtes blut
an zauberschöne stellen pumpt

braun
wenn dunkle schokolade
bittersüß auf unserer zunge schmilzt

rosé
wenn kitschig-zuckrig
abendwolken den horizont verführen

bunt
wenn deine zärtlichkeit mir
regenbogen-gänsehäute macht


10.10.06 23:17


Seidener Faden

Gedanken treffen sich -

ziehen an Fäden

und führen Gefühlsmarionetten.

Unerwartet entsteht ein harmonischer Tanz.

Herzschlag und Seelenrhythmus synchronisieren sich.

Kopf, Bauch, und Füsse

machen sich auf den Weg.

In dem Raum über den Wolken

bekommen sie Asyl.

Und können bleiben -

bis der Gedankenfaden reißt.

10.10.06 23:30


Weben weben

wie spinnenweben
hängen die gedanken an dich
in meinem lebensspeicher
berühren mich unerwartet
wie ein zarter lufthauch
und können hart wie stein sein
hab mir schon oft das herz daran gestoßen
sonnenstrahlen durchdringen sie nur schwer
immer bleibt ein grauer schatten
der sich auf meine seele legt
- mich frieren lässt
aber:
wenn ich die weben pflücke
und sie zu dichter decke webe
können mich die erinnerungen wärmen
11.10.06 12:32


Befleckte Milch

Bloß jetzt nicht die Augen schließen:
Gleich würden sich meine Lippen öffnen
in Erwartung deiner Küsse...
wahrscheinlich würde sich ein tiefer Seufzer stöhnend Luft machen
ein genussvolles Lächeln veränderte mein Gesicht
meine Hand würde denTisch streicheln, als wärs ein Teil von dir.
Sicher würde sich mein Körper strecken
in dem Gefühl unserer Lust
und die anderen Caféhaus-Besucher
würden von ihren Büchern und Zeitungen aufschauen
den Blick von ihren Partnern wenden
und verlangen,
dass man ihnen das Gleiche in den Latte Macchiato mischte..........

11.10.06 12:34


herbst

die erste kalte nacht

der boden friert

wie mein herz

gelbe blätter

halten sich

mit letzter kraft

an ihren ästen fest 

doch widerstehen nicht

der macht der zeit

und segeln 

mit dem nächsten windstoß

ihren letzten flug.

sie sammeln sich

am feuchten boden

um im letzten

sonnenlicht

gemeinschaftlich

zu bräunen 

 

17.10.06 22:24


was wäre ich wohl ohne dich -
und was tät ich dann?
alleine müsste ich zum bahnhof fahren
und ohne abschiedsblick
in meinen d-zug steigen

unentschlossen stünd ich
dem angebot der obstfrau gegenüber
wenns kein lieblingsessen gäbe,
das ich dir kochen könnte
mein kühlschrank bliebe leer
so wie mein bett

picassos erste wunderbare werke
müsste ich genießen
ohne deinen kunstverstand
und mein spaziergang durch den schloßpark
wäre stumm und einsam

auf deine meinung müsste ich verzichten
wenn du mit leiser ironie
mein leben kommentierst
nur bruchstückhaft wär mein genuss
weil potenzierung durch dich fehlte

so ist es ohne dich!
21.10.06 09:41


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung